zazuberlin Filmproduktion weltweite Erfarhung

  • Industrielle Prozesse spannend inszeniert
  • Qualifizierte Mitarbeiter – das wichtigste Kapital
  • Industriefilm – auf den Blickpunkt kommt es an
  • Harter Stahl – weich in Szene gesetzt
  • Im Bergwerk – Beanspruchung für Mensch und Material
  • Eine Frage der Präsentation
  • Imagefilme – Impulse aus dem Township in Südafrika
  • Mittendrin ist besser als der reine Blick von Außen
  • Arbeiten unter Zeitdruck – beim Film der Normalfall
  • Deutschland fördert die Besten – African Excellence
  • Kenia – eine neue Generation will lernen und teilhaben
  • Mit klarem Blick – Ghana, Müllberge auch aus Europa
  • Filmemacher müssen den Überblick behalten
  • Kongo – zwischen Aufbruch und Albtraum
  • Wir reisen, wo andere fliegen … unser Produktionsbus
  • Tansania – junge Juristen für ein afrikanisches Europa
  • Hautnah dabei – rund um den Globus
  • Führungskräfte von Morgen – Lernen und Lehren
  • mehr als 30 Jahre Erfahrung …
  • In die Tiefe gehen – Unterwasserdreh in Neuseeland
  • Bei Wind und Wetter im Einsatz
  • Vorsprung durch neueste Technik – 4K, HDR, S-Log, Raw-Format

Imagefilme – die Firma, eine Organisation, ein Produkt oder ein Service stehen im Mittelpunkt

Wir erzählen eine Geschichte: Ihre Geschichte. Beim Imagefilm geht es um Menschen, die eine Passion haben, für das was sie tun und wofür sie tagtäglich ihre Arbeitskraft einsetzen. Das wichtigste dabei ist es für die Kunden diese Passion glaubhaft darzustellen. Manchmal geht es auch nur darum, dass Andere verstehen was sie tun und warum sie es tun. Imagefilme brauchen oft auch ein technisches Verständnis für Abläufe, Verfahren, Prozesse und branchenspezifische Zusammenhänge. Im Zentrum stehen aber immer die Menschen, die mit ihrem Know-How, ihrem Expertenwissen oder ihren besonderen Fähigkeiten mit Leidenschaft an etwas arbeiten. Diese Leidenschaft verständlich mitzuteilen, das ist unsere Aufgabe.

Dokumentarfilme – die Welt entdecken – jeder Film ist eine Reise

Jeder Dokumentarfilm ist eine Reise, ein Weg, auf dem, ausgehend von einer Anfangsidee, etwas Neues entsteht.  Offen zu sein für das was ist und für das was passiert, ohne die eigene Linie zu verlieren, das ist die eigentliche Kunst des Dokumentarfilmes.

Wie jeder Film so ist auch der Dokumentarfilm eine Geschichte, die Geschichte eines Produktes, eines Menschen, einer Firma oder vielleicht sogar einfach die Geschichte einer Idee. Im Gegensatz zum Imagefilm oder Spielfilm hat man bei Dokumentationen immer den Moment, der eingefangen werden muss, es geht also auch bei Herstellung um Zeit, Schnelligkeit und viel Erfahrung. Mit 30 Jahren Erfahrung bietet Ihnen zazu.berlin ein solides Fundament für spannende Geschichten, die am Ende mehr ergeben als die Summe aller Teile.

Lehren und Lernen – Filme für die Lernplattformen moodle und edX

Lehren und Lernen sind Teil der am tiefsten verwurzelten Tätigkeiten des Menschen. Um gute Lernfilme herzustellen braucht es psychologisches und filmisches Know-How und eine gute Integration in die jeweils verwendete Plattform. Wir unterstützen bei unseren Lernfilmen den sozialkonstruktivistischen pädagogischen Ansatz der Lernplattform moodle, indem wir versuchen in unseren Filmen auch immer Lernende mit zu integrieren. Eine gute Frage oder die Erklärung warum man etwas nicht versteht, hat in der Regel einen größeren Effekt als die reine Präsentation von dem, wie es sein sollte. PADUA-Didaktik und kooperatives (und kol­la­bo­ra­tives) Lernen sind in diesem Zusammenhang ebenfalls wichtige Ansatzpunkte.

Film ist am nächsten an der analogen Lernrealität eines Vorlesungssaals oder eines Seminarraums. In beiden Fällen hat man den Faktor Zeit als wichtige Variable. Beim Film ist der Zeitstrahl jedoch festgelegt und kann sich nicht mehr an das Auditorium anpassen. Dies setzt einen sehr bewussten Umgang mit der Menge der Lerninhalte und den Pausen im allgemeinen Redefluss, aber auch den Pausen nach Lerneinheiten voraus. Es ist entscheidend, wie schnell jemand redet und wie klar und eindeutig die Sätze formuliert sind. Das Benutzen der Pausentaste sollte aktiv angeregt werden.

Eine Filmaufnahme ist eine außergewöhnliche Belastung für den Lehrenden, da sein Verhalten fixiert festgehalten wird. Allgemeine filmische Inhalte sind jedoch durch die digitalen Plattformen in sehr hoher Qualität und in großem Umfang vorhanden. Der Anspruch, der an einen Sprecher innerhalb von Firmen gestellt wird, ist in der Folge relativ hoch. Es braucht deshalb unbedingt einen Regisseur, der mit dem Lehrenden, wie mit einem Schauspieler, die einzelnen Inhalte erarbeitet. Ein einfaches "Abfilmen" wird meist nicht zum gewünschten Ergebnis führen.

Über die filmische Präsentation des Gegenstandes, über den etwas gelernt werden soll, besteht die Möglichkeit auch komplexe und schwierige Vorgänge anschaulich darzustellen. Hier begegnet der Dokumentarfilm dem Lehrfilm.

Inhaltliche Filme sind eine Auflockerung im Lernprozess, währenddessen andere Regionen des Gehirns angesprochen werden und Wissen sich dadurch viel besser und komplexer verknüpft. Diese Möglichkeit wird auf den meisten Lernplattformen immer noch viel zu wenig genutzt.